Wege zum Urvertrauen / Geistiges Heilen

Was ist geistiges Heilen?

Geistiges Heilen nach Beatrice Anderegg versteht „Heilung“ als Verstärkung der Selbstheilungskraft, die in jedem Menschen inne wohnt – und dies wird hier rein über das Auflegen der Hände ausgeübt.

Auswahl meiner Anwendungserfahrungen:

  • Sorgen und Nöte aller Art
  • Probleme
  • gefühlsmäßige Verletzungen
  • körperliche Erkrankungen
  • Anregung der Selbstheilungskräfte
  • Bitte beachten Sie: Grundsätzlich biete ich geistiges Heilen nicht im Rahmen meiner Therapiearbeit an. Wenn Sie gerne damit behandelt werden möchten, sprechen Sie mich bitte konkret darauf an

Wie kann ich mir geistiges Heilen vorstellen?

Sorgen und Nöte aller Art, Probleme und gefühlsmäßige Verletzungen können „kränken“, den Menschen also krank machen.

Daher legt Beatrice Anderegg Wert darauf, vor der Behandlung ein Gespräch anzubieten, in dem der Hilfesuchende über die Schwierigkeiten seines Lebens reden und seine Ängste schildern kann. Dies trägt zur Entlastung bei und dient der entspannten Einstimmung auf die anschließende Heilbehandlung.

Getragen vom Glauben und Urvertrauen in die göttlich Heilkraft werden nach dem Gespräch die Hände in tiefer Konzentration sanft auf Stirn, Kopf, Herz, Rücken und auf oder über schmerzende körperliche Stellen gehalten.

Auf diese Weise können die selbstheilenden Kräfte des Hilfesuchenden angeregt, gestärkt und sein Herz mit neuer Hoffnung und Zuversicht erfüllt werden.

Darüber hinaus erwarb ich bei Beatrice Anderegg Anregungen für sehr anrührende Meditationen, die u.a. den Weg zurück zu den eigenen Wurzeln begleiten und Sorgen und Ängste mit liebevoller Geduld imaginativ in einem Teich versenken, auf dessen Grund mir das göttliche Vertrauen begegnet (oder was immer für jemand eine höhere Führung repräsentiert).

Wissenswertes über Beatrice Anderegg

Beatrice Anderegg ist eine bekannte Heilerin aus Basel. Sie arbeitete zusammen mit ihrem Mann, dem ehemaligen Pfarrer der Psychiatrischen Universitätsklinik Basel, mehr als 30 Jahre in der Seelsorge.

Eigene Krankheiten brachte sie auf den Weg zum spirituellen Heilen, das sie während einiger Jahre in enger Zusammenarbeit mit dem englischen Heiler Tom Johanson ausübte.

1995 wurde sie zur Mitbegründerin des Angebots „Handauflegen und Gespräch“ sowie der Heilungsfeiern in der Offenen Kirche Elisabethen in Basel.

Ich durfte ihr in Heidelberg begegnen und mich von ihr für die Fähigkeiten zum Urvertrauen und dem Verbinden mit der göttlichen Weisheit öffnen lassen.